Modernisierung Kloster 8

Modernisierung Kloster 8

Unsere Modernisierungsmaßnahme im Wohnhaus Kloster 8 in Malchow ist nun fast vollständig abgeschlossen. Die letzten Reinigungsarbeiten erfolgen in den nächsten Tagen, sodass unsere Mieter ab Oktober 2018 in Ihre neuen, freundlichen Wohnungen einziehen können.

Sie werden dabei Ihr gewohntes Umfeld nicht wieder erkennen und wir hoffen, dass die Wohnungen Gefallen finden.

Wir danken allen am Bau beteiligten Unternehmen für die geleistete Arbeit und freuen uns, unseren Beitrag an der fortlaufenden Stadterneuerung Malchows geleistet zu haben.

Wohnumfeldverbesserungen in der Schulstraße und Friedenstraße

Wohnumfeldverbesserungen in der Schulstraße und Friedenstraße

Nach langem Warten sehen unsere Mieter in der Schulstraße 23-31 und der Friedenstraße 31-39 nun endlich wieder Baufahrzeuge vor ihren Wohnhäusern.

Das beauftragte Unternehmen fährt mit den geplanten Wohnumfeldverbesserungen an beiden Häusern fort und wir freuen uns, unseren Mietern schon bald einen schöneren Anblick der neuen Außenanlagen ermöglichen zu können.

Fußballspielen im Clara-Zetkin-Ring

Fußballspielen im Clara-Zetkin-Ring

Viele unserer Mieter aus dem Clara-Zetkin-Ring und der Mecklenburger Straße haben sich seit langer Zeit über fußballspielende Kinder im Bereich der Wohnhäuser beschwert. Leider mussten wir immer wieder klar stellen, dass uns als Wohnungsbaugesellschaft mbH Malchow in manchen Situationen die Hände gebunden sind und wir ein Verbot nur schlecht durchsetzen konnten.

Wir haben deshalb den Bürgermeister der Stadt Malchow über den für unsere Mieter unhaltbaren Zustand informiert und Unterstützung durch ihn zugesichert bekommen.

Nunmehr wurde im „Malchower Tageblatt“ eine erster Lösungsvorschlag veröffentlicht, der den Kindern bei der Suche einer Spielgelegenheit helfen soll. Unseren Mietern kann damit hoffentlich ebenfalls geholfen werden, wieder Ruhe in ihren eigenen vier Wänden einkehren zu lassen.

 

 

 

 

 

Quelle: Malchower Tageblatt vom 30.06.2018

Fachkräftemangel – Das Warten auf den Handwerker

Fachkräftemangel – Das Warten auf den Handwerker

Update

Das Thema des Fachkräftemangels im Handwerk hat es gestern wieder in die tagesaktuelle Presse geschafft. Die „Tagesschau“ berichtete im Fernsehen wie auch auf ihrem Internetauftritt über die Auswirkungen des Fachkräftemangels. Auch unsere Mieter bemerken die Auswirkungen bereits und müssen mit längeren Wartezeiten rechnen. Wer sich den Artikel durchlesen möchte, kann das hier tun:

http://www.tagesschau.de/wirtschaft/handwerker-wartezeit-101.html

Sehr geehrte Mieter,

wir möchten Sie heute über den aktuellen Mangel an Fachkräften im Handwerk informieren. Anlass sind häufige Nachfragen unserer Mieter, wann denn endlich der Elektriker, der Klempner oder auch der Tischler kommt, um einen Mangel in der Wohnung zu beheben.

Diese Nachfragen sind nur allzu verständlich. Wir bitte Sie allerdings um Verständnis, dass ein Mangel in Ihrer Wohnung nicht immer sofort und auch nicht am selben Tag der Schadenmeldung beseitigt werden kann. Die Handwerksfirmen in Deutschland, insbesondere im Flächenland Mecklenburg-Vorpommern, leiden unter akutem Fachkräftemangel. Es ist ihnen schlicht nicht möglich, sofort bei Meldung eines Schadens zu reagieren.

Melden Sie einen Schaden bei Ihrem Vermieter, reicht er diesen meist am selben Tag noch an den jeweiligen Handwerker weiter. Dieser hat die Erledigung offener Schäden für diesen Tag jedoch schon verplant, sodass die eingehende Schadenmeldung dann für den nächsten oder übernächsten Tag zur Bearbeitung bereit gelegt werden.

Wir bitten Sie grundsätzlich, in Zukunft etwas mehr Verständnis dafür zu haben, dass ein Mangel in Ihrer Wohnung nicht immer sofort beseitigt werden kann. Die meisten Mängel sind nicht so gravierend, dass Sie sofort bearbeitet werden müssen. Bei Notfällen, wie z.B. undichten Wasserleitungen, Komplettausfällen der Heizung oder des Stromes, oder auch Verstopfungen finden wir immer schnelle Lösungen. Tropfende Wasserhähne, ausgefallene Klingeln, schwer schließende Fenster können jedoch meist auch einige Tage später noch repariert wird.

Nachfolgend haben wir einen Artikel der SVZ (Schweriner Volkszeitung) veröffentlicht. Der beschreibt das Problem des Fachkräftemangels in Mecklenburg-Vorpommern recht treffend.